Sicherheit trifft Design: Der Kinebar

Der Kinebar (Kinebarren) stellt eine ganz besondere Form der Goldanlage dar. Im Vergleich zu herkömmlichen Goldbarren zeichnet sich der Kinebar durch ein auf der Rückseite aufgetragenes Hologramm aus, welches je nach Neigung und Lichteinfall Reflektionen im Farbspektrum des Regenbogens darbietet. Es ist allerdings nicht nur das bestechende Design, welches die Attraktivität der Kinebarren ausmacht. Darüber hinaus stellt das Hologramm auf der Rückseite der Goldbarren auch ein zusätzliches und anerkanntes Echtheitsmerkmal dar, welches den Kinebar auf einfache Weise erkennbar macht und auf diese Art Sicherheit signalisiert.

Aufwendig produziert, aufwendig verpackt

Die Kinebarren sind aufgrund des Hologramms (Kinegramm) auch unter der Bezeichnung Hologrammbarren bekannt. Schon die Bezeichnung Kinebarren weckt unter kundigen Goldanlegern Vertrauen. Die verwendete Technik für das Kinegramm auf der Rückseite der Goldbarren basiert auf der Beugungsoptik. Diese Technik dient ebenfalls erfolgreich als Echtheitselement auf Banknoten, Ausweisen, Kredit- und Geldkarten sowie Dokumenten und Tickets. Die Einzigartigkeit der Kinebarren ist jedoch nur mit einem erhöhten Produktionsaufwand gegenüber herkömmlichen Goldbarren zu erreichen. Anleger, die Kinebarren kaufen möchten, müssen hierfür daher einen geringen Aufpreis gegenüber herkömmlichen Goldbarren bezahlen. Beim Verkauf eines Kinebar kann sich dies dann allerdings als Vorteil erweisen, da eine aufwendige Echtheitsprüfung in der Regel entfällt. Als weiteres Sicherheitsmerkmal werden Kinebarren zusätzlich mit einem Zertifikat versehen. Dieses zeigt neben weiteren Angaben nochmals die Seriennummer des Goldbarrens und erhöht auf diese Weise die Sicherheit zusätzlich.

Kinebarren samt Zertifikat werden im Scheckkartenformat eingeschweißt und in dieser Form ausgeliefert. Diese Verpackung, in Verbindung mit dem unverwechselbaren dreidimensionalen Effekt des Kinegramms, verleiht den Kinebarren ihr herausragendes Design. Kinebar Goldbarren sind nicht nur Geldanlage, sondern werden auch als eindrucksvolles und einzigartiges Geschenk vermehrt gekauft und immer beliebter.

Einzigartige Kinetechnologie

Die Herstellung der Kinebarren erfolgt ausschließlich durch Argor-Heraeus unter eigenem Namen oder im Auftrag ausgewählter Dritter. Die Barren mit Argor-Heraeus Logo auf der Front werden im Stanzverfahren in den Größen 1 Gramm, 2 Gramm, 5 Gramm, 10 Gramm, 20 Gramm und als Feinunze (31,1035 Gramm) hergestellt. Als Auftragsarbeit werden auch hiervon abweichende Größen produziert und mit eigenen Logos versehen. Das Hologramm erstreckt sich bei Argor-Heraeus Kinebarren über die gesamte Rückseite. Hierzu werden im Produktionsprozess feine Mikrostrukturen unmittelbar auf die Oberfläche der Goldbarren aufgetragen, welche den bewundernswerten Effekt erzeugen. Argor-Heraeus produziert als Lizenznehmer des Kinetechnologie genannten Produktionsverfahrens. Die Rechte liegen bei der OVD Kinegram Ag im schweizerischen Zug. Weitere Details über den Herstellungsprozess sind nicht bekannt und unterliegen der strengen Geheimhaltung.

Kinebarren werden seit 1994 produziert. Von herkömmlichen Barren unterscheidet sich der Kinebar Goldbarren lediglich durch das Hologramm auf der Rückseite. Auf der Vorderseite befinden sich wie bei anderen Barren auch neben dem Emblem auch die Angaben zu Feinheit und Gewicht, sowie die Aufschrift „Fine Gold“ und Prüfer- und Schmelzzeichen. Kinebarren weisen bisher eine noch recht geringe Verbreitung auf, erfreuen sich aber zunehmender Beliebtheit und finden aufgrund Ihres einzigartigen Äußeren auch vermehrt Käufer abseits der klassischen Goldinvestoren.