Edelmetall Erstellt am 8. Juli 2022
Fragen & Antworten
SIE HABEN DIE FRAGEN. WIR DIE ANTWORTEN.
Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten rund um unser Angebot für Sie zusammengestellt. Sollten trotzdem noch Fragen offenbleiben, finden Sie unten Möglichkeiten, uns direkt zu kontaktieren.
Die Maßeinheit Karat beziffert den Anteil des reinen Goldes (Feingehalt), zum Beispiel in einem Schmuckstück, einer Goldmünze oder einem Goldbarren. Der höchste Feingehalt beträgt 24 Karat. Das heißt: Gold mit 24 Karat enthält 24 von 24 Gewichtsanteilen reines Gold.
Anlagegold dient in erster Linie als Kapitalanlage. Aus einer EU-Richtlinie geht hervor, dass Goldbarren oder Goldplättchen mindestens einen Feingehalt von 995 Promille (Tausendstel) haben müssen. Goldmünzen müssen mindestens 900 Promille aufweisen.
Unze (vom lateinischen Unica abgeleitet, was „ein Zwölftel“ bedeutet) ist eine nichtmetrische Gewichtseinheit. Die gewöhnliche Unze beträgt rund 28,35 Gramm. Bei Edelmetallen muss es jedoch korrekterweise „Feinunze“ bei der Gewichtsbestimmung heißen. Eine Feinunze sind gerundet 31,1 Gramm.
Im ursprünglichen Sinne bezeichnet Tafelgeschäft ein Bankschaltergeschäft, bei dem Waren ohne große Formalitäten – ohne Buchung und Konto –gegen Geld getauscht wurden. Beim Edelmetallhandel spricht man vom Tafelgeschäft, wenn Kunden beim Edelmetallhändler zum Beispiel Gold oder Silber bar bezahlen, ohne dabei persönliche Daten oder Bankverbindungen angeben zu müssen.
Heraeus ist ein renommierter Edelmetallhersteller, mit dem auch OPHIRUM zusammenarbeitet. So bezieht OPHIRUM Goldbarren von Heraeus. Diese Goldbarren haben immer die höchstmögliche Feinheit von 999,9 Promille und bestehen daher aus purem Gold. Die Barren von Heraeus werden nur aus Materialien hergestellt, die höchste Standards erfüllen.
OPHIRUM bietet Ihnen an, Ihre Edelmetalle sicher (und versichert) in einem Hochsicherheitslager, auch Edelmetalldepot genannt, zu verwahren. Für diese Dienstleistung entrichten Sie als Nutzer der Tresorräume eine Gebühr.
Der Feingehalt ist der Anteil des höchstwertigen Edelmetalls in einem Schmuckstück, einer Münze oder eines Barrens. Er wird in Promille (Tausendstel) gemessen. Ein Feingehalt von 916,6 bedeutet zum Beispiel bei einer Goldmünze, dass 916,6 von 1.000 Anteilen aus purem Gold sind – die restlichen Anteile könnten beispielsweise aus Kupfer bestehen.
Beim Kauf von Edelmetallen wie Silber, Platin und Palladium fällt hierzulande die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) an. Diese entfällt, wenn Sie Ihre Edelmetalle in einem überwachten Zollfreilager lagern lassen. Etwa bei Silberbarren, die in Deutschland in einem Zollfreilager eingelagert sind und von außerhalb der EU stammen. Sie gelten als nicht in das Wirtschaftsgebiet Deutschlands eingeführt.
Bullionmünzen weisen einen sehr hohen Anteil an reinem Edelmetall auf. Die Bezeichnung wird deshalb auch synonym mit Anlagemünzen verwendet. Der Preis von Bullionmünzen bestimmt sich in erster Linie durch ihren bloßen Materialwert. Sie werden primär für die Geldanlage hergestellt.

HABEN SIE NOCH FRAGEN?

Unser Serviceteam gibt Ihnen die Antworten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr, telefonisch und per E-Mail.